Kontakt

Geschäftsstelle:
Dorfstraße 29 (Haus Opherdicke)
59439 Holzwickede
Servicebüro:

(0 23 03) 27-13 24
(0 23 03) 27-14 24
(0 23 03) 27- 69 24
per E-Mail

Servicezeiten

Montag, Mittwoch und Freitag
9.00 – 12.30 Uhr
Dienstag und Donnerstag
9.00 – 17.00 Uhr
Mittagspause
12.30 – 13.15 Uhr

„Wer meint, auf Dauer Leistungen kostenlos anbieten zu können, hat entweder keine guten Leistungen oder einen dritten Finanzier – oder er kann nicht rechnen."

Kursangebot des FLVW mit KSB Unna


Gesellschaftliche Verantwortung im Sport übernehmen

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) kümmert sich um mehr als den Spielbetrieb oder das Wettkampfwesen. Die Vereine spiegeln die Gesellschaft wider – mit all ihren bunten Facetten, aber auch all ihren Herausforderungen. Nach dem Verbandstag 2010 hat der Verband die Kommission "Gesellschaftliche Herausforderungen" einberufen. Seitdem kümmern sich die Mitglieder um soziale und gesellschaftliche Themen, die immer mehr Einfluss auf die Arbeit in den Vereinen nehmen. 

Der Fußball lebt von seinen Emotionen und der Leidenschaft derer, die auf dem Platz stehen.

Allerdings nehmen in den letzten Jahren Respektlosigkeiten insb. gegen Schiedsrichter*innen zu. Die Gewalt und Aggression auf den Fußballplätzen in Westfalen haben es notwendig gemacht, dass Thema "Deeskalation" als ein Mittel der Gewaltprävention in den Fokus des Verbandes zu legen.

FLVW-Präsidium verabschiedet Anti-Gewalt-Konzept

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) reagiert auf die zunehmenden Gewaltvorfälle im Amateurfußball: Auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Dienstagabend (11.02.) im SportCentrum Kaiserau verabschiedete das Präsidium ein „Konzept zur Gewaltprävention und zum Konfliktmanagement“. Vertreterinnen und Vertreter aus Ehren- und Hauptamt hatten das Konzept zuvor in mehrwöchiger Arbeit erstellt.

„Unsere ‚Null-Toleranz-Politik‘ gegenüber Gewalttätern wird jetzt mit einem Konzept untermauert, das ein klares Ziel hat: Die Reduzierung von Gewaltvorfällen und Spielabbrüchen“, sagt FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski.

Dass ein Anti-Gewalt-Konzept überhaupt notwendig geworden ist, belegen alarmierende Zahlen: Seit der Saison 2017/18 ist die Anzahl von Gewaltvorfällen auf westfälischen Fußballplätzen um rund 20 Prozent gestiegen. Allein in der Vorrunde der laufenden Saison wurden 254 Gewaltvorfälle verzeichnet – davon galten 150 Angriffe den Schiedsrichtern.

„Diese Entwicklung müssen wir zwingend stoppen“, betont Andree Kruphölter. Der Rechtsanwalt ist seit Mai 2019 als Beisitzer im Präsidium des FLVW und insbesondere für die Themen Sicherheit, Gewaltprävention und Fair-Play zuständig. Unter seiner Regie und mithilfe von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist rund um die Winterpause das neue Konzept entstanden. „Wir haben die spielfreie Zeit dazu genutzt, die Hinrunde komplett aufzuarbeiten und schnellstmöglich ein Papier auf den Weg zu bringen, das die Gewalt im Fußball reduzieren soll“, sagt der 45-Jährige.

Dazu vernetzt das Anti-Gewalt-Konzept alle Ebenen des Fußballs und setzt auf eine enge Zusammenarbeit zwischen den FLVW-Gremien, den Beteiligten in den Kreisen und Vereinen. Das Konzept ist ein Dreiklang aus Handlungsempfehlungen, konkreten Beratungen und Schulungen, wobei die Prävention ein wichtiger Baustein ist. So wird es Deeskalationstrainings für Schiedsrichter geben und Schulungen für Staffelleiter sowie für die Ordnungsdienste der Vereine. Langfristig soll auch eine Evaluation der Sportgerichtsbarkeit und Austausch mit Richterinnen und Richtern zu einer Anpassung des Strafmaßes führen.

Auch in die Aus- und Weiterbildung des FLVW wird das Anti-Gewalt-Konzept aufgenommen. Zur Stärkung der Eigenverantwortung und Identifikation mit den Werten des Fußballs wird ein Trainerpass als Gütesiegel und eine Schulungseinheit „Anti-Gewalt“, die Eingang in die Trainer-Ausbildung findet, entwickelt und implementiert. Haltungstrainings für Vereinsverantwortliche und Interessierte runden das Angebot ab.

Aber nicht nur dafür nimmt der FLVW Geld in die Hand. So wird ab sofort mit Alexander Lüggert ein neuer Mitarbeiter des Verbandes als erste Anlaufstelle bei Gewaltvorfällen fungieren. Der Lüner ist für die zeitnahe Aufnahme von Gewaltvorfällen und die Kontaktaufnahme zu Gewaltopfern und Vereinen zuständig – und setzt somit die Reaktionsmaßnahmen durch.

Bei Gewaltvorfällen ist Alexander Lüggert für Vereine, Schiedsrichter und Funktionäre per E-Mail (alexander.lueggert(at)flvw.de) und unter der Telefonnummer (0 23 07) 371 244 zu erreichen.

(Quelle: Webseite des FLVW)

Download

Konzept zur Gewaltprävention und zum Konfliktmanagement | PDF

FLVW startet Deeskalationstraining für Schiedsrichter*innen

Deeskalationstraining ist Hilfe zur Selbsthilfe ist. So veranstaltete der FLVW im September und Oktober 2020 erstmals im Rahmen des Gewaltpräventionskonzeptes Deeskalationstrainings für Schiedsrichter*innen. Aus den Erfahrungen dieser Kurse entwickelten Lehrtrainer u.a. des KreisSportBundes Unna und Schiedsrichter*innen ein Schulungskonzept, das nun seit Oktober 2021 in den Fußballkreisen vom FLVW angeboten wird, um der Eskalation auf den Fußballplätzen entgegen wirken zu können und die Schiedsrichter*innen zu stärken.

Ansprechpartner:

Alexander Lüggert
Fachkraft Integration

FLVW e.V.
Jakob-Koenen-Str. 2
59174 Kamen
alexander.lueggert(at)flvw.de
(0 23 07) 371-244

Externer Link

Deeskalationstraining im FLVW für SchiedsrichterInnen