Kontakt

Geschäftsstelle:
Dorfstraße 29 (Haus Opherdicke)
59439 Holzwickede
Servicebüro:

(0 23 03) 27-13 24
(0 23 03) 27-14 24
(0 23 03) 27- 69 24
per E-Mail

Servicezeiten

Montag, Mittwoch und Freitag
9.00 – 12.30 Uhr
Dienstag und Donnerstag
9.00 – 17.00 Uhr
Mittagspause
12.30 – 13.15 Uhr

„Wer meint, auf Dauer Leistungen kostenlos anbieten zu können, hat entweder keine guten Leistungen oder einen dritten Finanzier – oder er kann nicht rechnen."

Kooperationspartner

Sportjugend

Fördermöglichkeiten


Moderne Sportstätte 2022

Programmaufruf I und II

Mit einem einzigartigen Förderprogramm hat das Land Nordrhein-Westfalen die Sportvereine und Sportverbände im Land unterstützen. Für zukunftsorientierte Sportstätten und zur Behebung des massiven Modernisierungsstaus bei Sportstätten wurde mit Erfolg das Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ aufgelegt. Der erste Programmaufruf war im September 2019.

Nun folgt im Juni 2021 mit einem Gesamtvolumen von 27 Mio.Euro der Programmaufruf II. Die Staatskanzlei in Düsseldorf unter der Federführung von Staatssekretärin Andrea Milz stellt 500.000 Euro zur Verfügung für zeitgemäße und attraktive Outdoor-Bewegungsräume im Kreis Unna.

Programmaufruf II | Juni 2021

Zunächst gibt es Interessenbekundungen und im weiteren Verlauf des Jahres können Anträge beim KSB Unna und/oder den Stadt- und Gemeindesportverbänden eingereicht werden. Sie sind für den Neubau oder die Sanierung von Outdoor-Sportanlagen vorgesehen. Das können unter anderem Fitnessgeräte am Waldrand, Trimm-Dich-Parcours Calisthenics-Anlagen, Outdoor-Gyms, Mehrgenerationsparks oder auch Kleinfeldsocceranlagen oder Basketballanlagen sein. Verantwortlich für die Zuteilung ist der KSB Unna und seine angeschlossenen Stadt- und Gemeindesportverbände.

„Wir haben am gestrigen Abend eine digitale Informationsveranstaltung mit unseren Mitgliedern durchgeführt und sie über das neue Förderprogramm informiert. Um die noch vielen offenen Fragen, wie die Verteilung der Mittel, die Reihenfolge der Antragsteller und die grundlegenden Voraussetzungen für einen Förderantrag zu klären, wurde eine fünfköpfige Taskforce aus Vertretern des KreisSportBundes Unna und der Stadt- und Gemeindesportverbände ins Leben gerufen, die diese Fragen im Laufe der nächsten Wochen klären soll“, erläutert Klaus Stindt.

Mitglieder der Task Force sind Klaus Stindt (Vorsitzender KSB Unna), Peter Schubert (Vorsitzender SSV Schwerte), Jürgen Zielonka (Vorsitzender SSV Werne), Udo Wiesemann (Vorsitzender Ortsverband für Sport in der Gemeinde Holzwickede und Matthias Hartmann (Geschäftsführer KSB Unna). Sie sollen zusätzlich verstärkt werden durch Fachexpertise, möglichst aus dem Bau- und Grünflächenamt sowie dem Sportstättenbau.

Mit welchen Beträgen die Maßnahmen gefördert werden, ist zum einen abhängig von der Anzahl der Anträge und zum anderen vom jeweiligen Finanzbedarf. Die Mindestförderung liegt bei 50% und die höchste Förderung darf 90% der Gesamtkosten nicht überschreiten. Das bedeutet, dass der oder die Antragsteller mindestens 10% bis 15% der Gesamtkosten aus Eigenmitteln bestreiten müssen. Ob das Geld aus Spenden, anderen Förderprogrammen, bürgerschaftlichem Engagement oder aus eigenen Rücklagen kommt, ist freigestellt.

„Antragsberechtigt sind nicht nur die Sportvereine im Kreis Unna, sondern auch der KreisSportBund Unna selbst, die Stadt- und Gemeindesportverbände, die Kommunen, Fördervereine und gemeinnützige GmbHs. Ob es hier eine Priorisierung der Sportvereine geben wird oder ob der jeweilige Stadt- und Gemeindesportverband einen Sammelantrag stellen muss, oder, oder, oder, das zu entscheiden wird unter anderem die Aufgabe der Task Force „Moderne Sportstätte II“ sein“, umreißt Matthias Hartmann die noch offenen Fragen zum Förderprogramm.

Bis Ende 2021 können Interessenbekundungen eingereicht werden und im besten Fall kann der KreisSportBund Unna ab Januar 2022 die ersten Anträge bei der Staatskanzlei in Düsseldorf einreichen. Bis Dezember 2023 müssen die bewilligten Baumaßnahmen abgeschlossen sein.

Für Fragen zum Programm oder auch Anregungen für die Taskforce benutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

 

Programmaufruf I | September 2019

Die Staatsekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, betont, dass „Sportvereine und Sportverbände mit dem Sportstättenförderprogramm eine fundamentale Unterstützung erhalten, die zu einer deutlichen Verbesserung der Sportstätteninfrastruktur in Nordrhein-Westfalen führen wird. Mit dieser Förderung unserer Sportvereine investieren wir in die Mitte der Gesellschaft“.

Sportvereinen und Sportverbänden werden dabei von 2019 bis 2022 zur Modernisierung und Instandsetzung, zur energetischen Sanierung und für den barrierefreien Ausbau von Sportstätten vom Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 300 Millionen Euro bereitgestellt, die im Rahmen von Projektanträgen als Zuwendung abgerufen werden können, die nicht zurück gezahlt werden muss. Dabei handelt es sich bei den 300 Mio. Euro nicht um Kredite, sondern um „echtes Geld“, das mit der Ergänzungsvorlage in den Haushaltsplan 2019 des Landes eingebracht wird.

Die Summe orientiert sich am fünffachen Satz der Sportpauschale aus dem Jahr 2018. Die Mindestantragshöhe soll bei 10.000,00 € starten und zusätzlich einen Eigenanteil beinhalten. Der Eigenanteil variiert je nach Förderhöhe. In die gesamte Abwicklung werden die Stadt- und Gemeindesportverbände im Kreis Unna eng eingebunden sein.

Aktuelles aus dem Kreis Unna


Nach einem Jahr Förderprogramm „Moderne Sportstätte“ wurden von den zur Verfügung stehenden 5,5 Millionen Euro im Kreis Unna bereits 1,78 Millionen abgerufen. Bauaufträge im Wert von 2.33 Millionen Euro konnten größtenteils an ortsansässige Firmen vergeben werden.
Kreisweit wurden bis jetzt 26 Anträge von der Staatskanzlei in Düsseldorf bewilligt. Mit sieben Bewilligungen liegt Schwerte hier deutlich an der Spitze gefolgt von Holzwickede (4), Bergkamen, Lünen Unna und Werne (je 3). Lediglich aus Kamen und Selm ist noch kein Antrag von der Staatskanzlei freigegeben worden.
Antragstellende Sportart Nummer eins ist weiterhin der Tennissport (14 Maßnahmen), gefolgt von den Schützen (3), den Kanuten (3), den Reitern (2). Jeweils eine Bewilligung gibt es für die Sportfischer, die Fußballer, die Budokas und die Turner.
Maßnahme Nummer eins ist in jedem Fall die energetische Modernisierung der Vereinsheime und Sportstätten. Hier gehen die Maßnahmen über die Dämmung der Dächer, der Erneuerung der Heizungsanlagen bis hin zu der Installation von Photovoltaikanlagen. Bei den Tennis- und Reitvereinen wird zusätzlich auch sehr viel Wert auf die Erneuerung der Plätze und der Bewässerung gelegt.

Download

Geförderte Vereine | Sportarten | PDF

Des Weiteren werden wir hier fortan wichtige Informationen zum Themenfeld anbieten.

Externer Link

LSB NRW | Informationen zum Förderprogramm


Sie möchten mehr erfahren?

Detaillierte Informationen und persönliche Beratung erhalten Sie beim KSB Unna. Geschäftsführer Matthias Hartmann ist in fit in diesem Themendfeld.