Kontakt

Geschäftsstelle:
Dorfstraße 29 (Haus Opherdicke)
59439 Holzwickede
Servicebüro:

(0 23 03) 27-13 24
(0 23 03) 27-14 24
(0 23 03) 27-69 24
per E-Mail

Servicezeiten

Montag, Mittwoch und Freitag
9.00 – 12.30 Uhr
Dienstag und Donnerstag
9.00 – 17.00 Uhr
Mittagspause
12.30 – 13.15 Uhr

Sportler unterstützen Flüchtlinge

Flüchtlinge sind unsere Mitmenschen. Sie suchen bei uns Frieden und Schutz vor Krieg, Verfolgung oder auch vor größter wirtschaftlicher Not. Den Flüchtlingen aber auch den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern stellen sich viele existenzielle Probleme, oft verbunden mit komplexen Fragestellungen und unübersichtlichen Hilfsangeboten.

Der KreisSportBund Unna e.V. bietet an dieser Stelle Informationen und Publikationen aus dem Bereich des Sports für seine Mitglieder und Ratsuchende. Wie wünschen uns, auf diesem Wege kreativ Angebote für Flüchtlinge und Hilfen für ehrenamtliches Engagement zu ermöglichen.

Geld für Vereine

Förderungen für das Jahr 2016 aus Mitteln des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ und der Landesregierung NRW über den Landessportbund NRW e.V.

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingssituation stehen in 2016 weiterhin Fördermittel für die direkte Unterstützung von Sportvereinen zur Verfügung, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Wesentliche Informationen zur Beantragung finden Sie nachfolgend unter Wissenswertes.

Wissenswertes

finden Sie unter „Integration durch Sport"

Positionspapier des KSB Unna

Integration durch Sport - Konzept des KreisSportBundes Unna e.V.

Als übergeordnetes Programm wird es deutschlandweit durch den Deutschen Olympischen Sportbund initiiert. Es wird auf Landesebene durch den Landessport-bund NRW und auf Kreisebene durch den KreisSportBund Unna e.V. und seine angeschlossenen Stadt- und Gemeindesportverbände umgesetzt.
Die örtlichen Sportvereine, Netzwerkpartner und ehrenamtliche freiwillig Engagierten an der Basis werden durch diese übergeordneten Stelen in ihrer Integrationsarbeit konzeptionell, planerisch und organisatorisch unterstützt.
Das Bundesministerium des Innern (BMI) und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stehen dem Programm als Zuwendungsgeber und Partner im fortlaufenden Prozess der Programmoptimierung begleitend zur Seite.
Der Sport, vor allem die aktive Teilhabe in einem Verein, mit seinen sozialen integrativen Impulsen gilt als eine der wichtigen Faktoren der Gesellschaftlichen Teilhabe und Partizipation im Kreis Unna.

Leitziele des KSB Unna

  • Akquise, Abfrage und Sensibilisierung in der bestehenden Vereinslandschaft nach integrativen Ansätzen und Strukturen im Alltagsgeschäft.
  • Abfrage und Bereitstellung von notwendigen Fortbildungs- und Unterstützungsmaßnahmen für die aktiven Sportvereine im Kreis Unna.
  • Förderung des interkulturellen Austauschs durch sportliche Begegnung und Wettkampf.
  • Bereitstellung und Kontaktvermittlung zu Referenten.
  • Anregung zu Öffnung der Vereinsarbeit, über Familienfeste und Sportturniere für die  „Newcomer“ im Kreis Unna.
  • Engerer Austausch und Zusammenarbeit mit EhrenamtlerInnen, die mit geflüchteten Menschen arbeiten.
  • Begleitung der ehrenamtlichen- und aktiven Vereinsmitglieder durch Beratung, Austauschplattformen und Begegnungen im Sport.
  • Angebote zu interkulturellen Schulungen und Öffnung der Sportvereine für notwendige Strukturänderungen.
  • Förderung der Mitgliedschaft, der aktiven Teilnahme und des ehrenamtlichen Engagements von MigrantInnen in den Sportvereinen.
  • Ausrichtung eines interkulturellen Sportfestes im Kreis Unna.
  • Erstellung eines Ratgebers „Sport-Bunt-Gut“ - Sportlich sein im Kreis Unna.

Der Sport im Kreis Unna leistet bereits seit vielen Jahren wesentliche Beiträge zur Integration. Der KreisSportBund Unna e.V. hat zu vielen Sportvereinen Kontakt und versteht sich, als kompetenter Service-und Dienstleister, in allen Fragen die den Verbandssport betreffen. Er steht allen Sportvereinen beratend und begleitend zur Seite. Durch den engen Kontakt zu den Sportvereinen, den Stadt- und Gemeindesportverbänden und zum Kreis Unna begleitet und entwickelt der KreisSportBund Unna e.V. diesen Prozess im Sport.

Der KSB Unna unterstützt und berät die Sportvereine im Kreis Unna über mögliche passende Fördermaßnahmen. Er informiert über Sportangebote und qualifiziert MigrantInnen (z.B. in der ÜL-Ausbildung 2016A) für den Sport. Im Vordergrund steht der Gedanke der Partizipation und der gesellschaftlichen Teilhabe von neuen Bürgern, an den für alle zugänglichen Ressourcen unseres vielfältigen Lebens. Der Sport im Verein kann dazu einen großen Beitrag leisten, denn er schafft Freunde und Selbstvertrauen, er gibt Halt und Orientierung in einer aus den Fugen geratenen Welt und der Sport schafft diese Aufgaben bereits seit vielen Jahrzehnten in Deutschland. Er ist damit eine der erfolgreichsten, vielleicht sogar die erfolgreichste Integrationsorganisation in Deutschland, Europa und der Welt.

Bildung und Qualifizierung

Der KreisSportBund Unna e.V. will und wird seine Bildungs- und Qualifizierungs-angebote zu den Themen „Teilhabe“ und „interkulturelles Lernen“ ausweiten.
Hierzu gehören Maßnahmen zur Qualifizierung und Fortbildung von Übungsleitern, Trainer und Interessierten, die sich für das Thema „Soziale und gesellschaftliche Integration im und durch den Sport!“ interessieren.
Hierzu zählen natürlich auch die Qualifizierungsangebote des Landessportbundes NRW, der Sportfachverbände und eigene, speziell abgestimmte Angebote des KreisSportBundes Unna e.V..

KSB Unna als Interessenvertretung

Der KreisSportBund Unna e.V. möchte das Thema „Integrative Ansätze im Vereinssport„ nachhaltig im organisierten Sport verankern. Das Bewusstsein für seine Bedeutung, nicht nur auf Hinsicht von Nachwuchssuche und Verjüngung der Vereinsstrukturen hervorheben. Darüber hinaus soll der Sport stärker als ein wichtiger verbindender Faktor, insbesondere in der Gemeinwesenarbeit wahrgenommen werden.

Angebote für Mitgliedsorganisationen

Der KSB Unna unterstützt und fördert die Sportvereine auf dem Weg zur Zertifizierung zum anerkannten Stützpunktverein „Integration und Vielfalt durch Sport“ und fördert die Einbeziehung von Integrationsbeauftragten/Integrationslotsen in die Vorstandsarbeit. Er bietet individuelle Beratungen für die Sportvereine an, die zu einem bewussten und sensiblen Umgang mit dem Thema „Integration und Inklusion in Ihrer Organisation“ führt. Er bietet Hilfe und Beratung bei der Finanzierung von Angeboten zur Integration und Inklusion in den Sportvereinen des Kreises Unna an.

Öffentlichkeitsarbeit | Netzwerkarbeit

Durch gezielte Einladungen zu Informations- und Sportevents sollen die Aktivitäten im Rahmen des „Integration und Vielfalt" Projektes der Öffentlichkeit präsentiert werden. Der KSB Unna unterstützt die im Laufe des Projektrahmens entstandenen Berichte in einer Dokumentation und stellt diese einer breiten Öffentlichkeit vor. Überaus wichtig ist, im Laufe des Projektrahmens auf die unverzichtbaren und beispielhaften Leistungen der Vereine und Organisationen hinzuweisen. Kommunikationsarbeit in den Medien des Kreises Unna, des KSB Unna und der angeschlossenen Stadt- und Gemeindesportverbänden sollen Vereins- und VerbandsvertreterInnen für das Thema sensibilisiert werden.

Der KSB Unna kooperiert mit für die Integration und Öffnung der Verbandsarbeit wichtigen Institutionen und Netzwerkpartnern im Kreis Unna.

Ein besonderer Schwerpunkt wird in Zukunft auch in der Unterstützung des Schulsports liegen. Ab 2017 ist der KreisSportBund Unna e.V. ebenfalls für dieses Aufgabengebiet zuständig und hat so die Möglichkeit die Schulen im Kreis Unna bei ihrer integrativen Arbeit zu unterstützen. In Ansätzen geschieht dies bereits in den Grundschulen, in denen der KSB Unna Träger des Offenen Ganztages ist. Hier gibt es sowohl in der Kardinal-von-Galen Schule in Werne als auch in der Eichendorfschule in Kamen bereits seit mehreren Jahren eine zusätzliche Betreuung durch das Freiwillige Soziale Jahr für Kinder mit Migrationshintergrund.

Was tun die Partner?

Unterstützung der Netzwerkarbeit durch den Vorstand im KreisSportBund Unna e.V.:

  • Der erste Vorsitzende ist in die kreisweite Netzwerksarbeit eingebunden und Teilnehmer sowie Referent in regionalen Arbeitskreisen und bei politischen Vertretungen.
  • Die Vorstandsbeauftragte für Integration bringt durch Ihre langjährige Mitarbeit im Kommunalen Integrationszentrum im Kreis Unna viele Impulse für die integrative Arbeit mit.
  • Der Integrationspate für Integration durch Sport im KreisSportBund Unna e.V. ist der amtierende Kickboxweltmeister „Senol Cetin“.

Alle drei Personen sind optimale Ansprechpartner bei Beratungen und Fragen für einen strukturierten Zugang in die Sportkultur.

Unterstützt wird diese Arbeit

  • durch den regelmäßigen Austausch mit dem Landessportbund NRW,
  • durch die Einbeziehung mit dem Programm „NRW bewegt seine Kinder“
  • durch die Kontakte und Gespräche mit integrationspolitisch relevanten Partnern im Kreis Unna
  • durch den ständigen Kontakt und Austausch mit den Sportvereinen im KSB Unna

Aktivitäten des LSB NRW

Von der Willkommenskultur zur Integration – ein Handlungskonzept für eine nachhaltige interkulturelle Öffnung des organisierten Sports in NRW 2016 bis 2015

Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Wie ist unser Tempo? Wie dienen die Handlungsfelder der Vereinsunterstützung? Wissenswertes zum Mitnehmen finden Sie im Download.

Kompetenzzentrum Integration beim LSB NRW

Das „Kompetenzzentrum Integration und Inklusion im Sport“ ist am 01.09. 2015 gestartet.

Ansprechpartner beim Landessportbund NRW

Siggi.Blum@lsb-nrw.de

(02 03) 73 81-848

Anschreiben des LSB NRW vom 09.09.2015 der Herren Präsident Walter Schneeloch und Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Niessen

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde, Inklusion und Integration zählen bereits seit einigen Jahren zu den in der Satzung des Landessportbundes NRW festgeschriebenen Querschnittsauf­gaben. Beide Felder entwickeln sich sehr dynamisch und haben eine hohe politische Wertigkeit. Die umfangreichen diesbezüglichen Leistungen unse­rer Sportvereine und des Verbundsystems sind aber aus unserer Sicht noch nicht präsent genug. Daher haben wir uns entschlossen, die Bearbeitung beider Themen ab dem 01.09.2015 in einem „Kompetenzzentrum für Integration und Inklusion im Sport“ zu bündeln. Das Kompetenzzentrum bietet unseren Mitgliedsorgani­sationen und den Vereinen in NRW unter anderem:

Zum Arbeitsbereich Integration:
  • Finanzielle Förderung von Stützpunktvereinen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“
  • Finanzielle Förderung und Beratung der Bünde und Verbände bei der Entwicklung eigener Integrationskonzepte und -netzwerke
  • Beratungs- und Schulungsmaßnahmen zum Thema „Sport interkulturell“
  • Beratung und finanzielle Unterstützung von Vereinen und Mitgliedsor­ganisationen rund um das Thema „Flüchtlingsarbeit im Sport“
Zum Arbeitsbereich Inklusion:
  • Finanzielle Förderung von Modellprojekten der Mitgliedsorganisationen und Vereine
  • Beobachtung der Entwicklungen auf Bundesebene und Aufbereitung für den organisierten Sport in NRW
  • Beratung von Mitgliedsorganisationen und Vereinen
  • Entwicklung eines Aktionsplans „Sport und Inklusion in NRW“ gemein­sam mit den Mitgliedsorganisationen

Die praktische Umsetzung des Kompetenzzentrums erfolgt durch das bewährte Team der bisherigen Gruppe Integration/Inklusion in unserem Haus unter der Leitung von Siggi Blum. Mit der aufbauorganisatorischen Veränderung ist daher keine personelle oder sonstige Aus­weitung im Wirtschaftsplan des Landessportbundes NRW verbunden.

Mit dem Kompetenzzentrum wollen wir:
  • Integration und Inklusion noch stärker in der nordrhein-westfälischen Sportentwicklung verankern,
  • die Leistungen des organisierten Sports in diesen beiden Arbeitsbereichen verstärkt öf­fentlich machen,
  • die in über 25 Jahren im Bundesprogramm „Integration durch Sport“ und weiteren Pro­jekten gewonnene Expertise bündeln, weiterentwickeln und für die Breite des Verbund­systems nutzbar machen,
  • uns verstärkt in die Integrations- und Inklusionspolitik auf allen Ebenen einmischen, um gute Rahmenbedingungen für den organisierten Sport zu erreichen,
  • die öffentliche Förderung und Förderung aus Drittmitteln für integrative und inklusive Arbeit im organisierten Sport in NRW weiter ausbauen.

Wir würden uns freuen, gemeinsam mit Ihnen die Aufgaben „Integration“ und „Inklusion“ künftig noch intensiver zu bearbeiten. Kommen Sie auf uns zu und nutzen Sie die Unterstüt­zungsmöglichkeiten des neuen „Kompetenzzentrums Integration und Inklusion im Sport“!

Quelle: LSB NRW

Wichtige Informationen

Versicherungsschutz für Ehrenamtler

Wer sich freiwillig und ehrenamtlich engagiert, möchte anderen etwas Gutes tun und denkt nicht zuerst an Schäden. Viele ehrenamtlich Tätige sind nicht im Sport organisiert, aber auch hier besteht gesetzlicher Unfallversicherungsschutz im Rahmen ihres Engagements. Die Information kommt vom Netzwerkpartner ProSi – Verein für Kriminalprävention, Jugendschutz und Verkehrssicherheitsarbeit im Kreis Unna – und ist für die Arbeit mit Flüchtlingen wertvoll. ProSi ist in der Prävention der Kreispolizeibehörde Unna aktiv.

Wissenswertes

finden Sie hier unter „Ratgeber"

Versicherungsschutz für Flüchtlinge

Der Versicherungsschutz über die Sporthilfe NRW e.V. in Lüdenscheid umfasst auch Nicht-Mitglieder im Verein. Damit sind auch die Personen versichert, die als Flüchtlinge im Verein Sport treiben.
Die ARAG und das Versicherungsbüro Himmelseher haben den Versicherungsschutz für Flüchtlinge erweitert.

Demnach gilt ab sofort:

  • Der Deckungsschutz zu Gunsten der Asylbewerber und Flüchtlinge erstreckt sich neben der Unfall- und Haftpflichtversicherung nunmehr auch auf die Kranken- und Rechtsschutzversicherung des Sportversicherungsvertrages.
  • Im Bereich der Krankenversicherung gilt der Versicherungsschutz nur dann, wenn eine Vorleistung eines anderen Leistungsträgers (z.B. gesetzliche oder private Kranken- oder Unfallversicherungen, Beihilfeeinrichtungen, Träger der Sozialhilfe) erfolgt. Der Kostenersatz ist hierbei limitiert, weitere Erläuterungen entnehmen Sie dem Merkblatt „Kurzinformation zur Sportversicherung".
  • Versichert ist nicht ausschließlich die aktive Teilnahme an Sportprogrammen der Mitgliedsorganisationen, sondern jetzt auch die Beteiligung als Zuschauer und Begleiter (wir denken hier z. B. an Eltern, die ihre Kinder zum Sportverein begleiten; auch, weil u. U. muslimische Mädchen nicht allein unter „Fremden“ zurück gelassen werden). Auch die Teilnahme an geselligen Veranstaltungen ist nun versichert; und last but not least auch der Rückweg von einer Veranstaltung des Vereins.
  • Hinweis zu Versicherungsschutz Betreuer: Werden Vereinsmitglieder vom Verein offiziell damit beauftragt, Betreuungsfunktionen während den Vereinsveranstaltungen mit und für Flüchtlinge wahrzunehmen, dann besteht für diesen Personenkreis selbstverständlich Versicherungsschutz im Rahmen und Umfang des Sportversicherungsvertrages der Sporthilfe NRW e. V. Gleiches gilt für die eingesetzten Übungsleiter und die offiziellen Helfer, auch soweit es sich um Nichtmitglieder handelt.

Diese Erweiterung des Versicherungsschutzes ist beitragsfrei. Damit ist der Versicherungsschutz identisch mit der „normalen“ Nichtmitgliederversicherung der Vereine.

Download

Merkblatt der Sporthilfe NRW | PDF

Ansprechpartner zu Versicherungsfragen

Sporthilfe NRW e.V.

Wiebke Schandelle

(0 23 51) 9 45-20 10

wiebke.schandelle@hellersen.de

Versicherungsbüro bei der Sporthilfe NRW e.V.

Jochen Grahn

(0 23 51) 94 75 40

vsluedenscheid@arag-sport.de

Gefährdung der Gemeinnützigkeit

Protokoll der Sitzungen der Ständigen Konferenzen Verbände und Bünde am 17.11.2015 zum Thema „Sport mit Flüchtlingen in NRW" informierte Herr Dr. Niessen (Vorstand LSB NRW) über aktuelle Sachstände.

Bezüglich der Gefährdung der Gemeinnützigkeit von Vereinen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, werden folgende Informationen gegeben: Der Landessportbund NRW steht in intensivem Kontakt mit dem DOSB, der die Forderungen des Sports gegenüber dem Bundesfinanzministerium vertritt. Derzeit ist davon auszugehen, dass eine Beitragsbefreiung für Flüchtlinge unschädlich für die Gemeinnützigkeit der Vereine ist. Ebenso ist der Einsatz nicht zweckgebundener Mittel unschädlich.

Downloads

DOSB-Rundschreiben: Steuerliche Behandlung Fluechtlingsarbeit
Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Finanzbehoerden der Laender vom 22.9.2015

Sport mit Flüchtlingen im SV Langschede

Offener Brief „Flüchtlinge beim SV Langschede" des Vereinsvorsitzenden Marcus Gerke an alle Mitglieder, Übungsleiter, Betreuer, Eltern, Interessierte, Institutionen und Interessenkreise aus April 2016

Mehr Informationen

Download

Hellweger Anzeiger: „Im Verein sind alle gleich", 29.04.2016

Sie möchten mehr erfahren?

Detaillierte Informationen und persönliche Beratung erhalten Sie beim KSB Unna.